AVIKOM

Audiovisuelle Unterstützung durch ein kognitives und mobiles Assistenzsystem

 

Ausgangssituation

Ziel des Forschungsprojekts
Aufgrund hoher Kosten, unzureichenden technischen Know-hows und mangelnden Wissens über die Chancen der zunehmenden Digitalisierung stehen insbesondere KMU vor großen Herausforderungen, um von der aktuellen Entwicklung nicht abgehängt zu werden. Smart Wearables und darauf aufbauende Assistenzsysteme – welche bisher größtenteils nur in Form von Prototypen erhältlich sind -- werden sich laut Expertenmeinung in den nächsten Jahren rasant entwickeln und eröffnen neue Möglichkeiten für Innovationen in der Arbeitswelt.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens wird ein mobiles, multi-modales, kognitives Assistenzsystem umgesetzt, das sich individuell und aufgabenbezogen an die Nutzer und den entsprechenden Arbeitskontext anpasst. Dafür bringen vier Partnerunternehmen individuelle, klar umgrenzte und wiederkehrende Anwendungsszenarien ein. Konkret wird ein bereits vorliegendes visuelles Assistenzsystem um eine auditive Komponente ergänzt und für den industriellen Einsatz erweitert. Zusätzlich werden die entsprechenden kognitiven Diagnostikverfahren angepasst und die Einbettung der entsprechenden Handlungsunterstützung in den Arbeitskontext nach arbeitspsychologischen Aspekten durchgeführt.

Vorgehensweise Gesellschaftlicher Mehrwert

Zu Beginn werden die Szenarien mit den Unternehmen klar herausgearbeitet und anhand arbeitspsychologischer Kriterien untersucht. Darauf aufbauend wird das Assistenzsystem unter Berücksichtigung der Anforderungen umgesetzt, bei den Unternehmen eingebunden und von den Beschäftigten getestet. Im Anschluss steht eine ausführliche Evaluation mit der Erstellung eines Leitfadens zum Einsatz von solchen Assistenzsystemen für KMU.

Bereits während der Projektlaufzeit richten die Transferpartner mehrere Veranstaltungen aus, auf denen weitere Firmen für das Thema sensibilisiert werden und Informationen zu den Vorzügen erhalten sollen. Darüber wird ein Demonstrator entwickelt und eine Best-Practice-Publikation erstellt, die andere KMU für die Entwicklung vergleichbarer Systeme nutzen können.

 

 

 

 

Projektlaufzeit: Ansprechpartner: Projektpartner:
01. Mai 2019 - Herr Prof. Thomas Schack Universität Bielefeld, Neurokognition und Bewegung - Biomechanik
30. April 2022 Universität Bielefeld, Neurokognition und Bewegung - Biomechanik Universität Bielefeld, Arbeits- und Organisationspsychologie
  33615 Bielefeld Fachhochschule Bielefeld, Institut für Systemdynamik und Mechatronik
  Tel.: +49 521 1066 991 Euscher GmbH & Co. KG
  Email: thomas.schack@uni-bielefeld.de Fischer Panda GmbH
    August Dreckshage GmbH & Co.KG
    MIT Moderne Industrie Technik GmbH & Co. KG