aSTAR

Kompetenzvermittlung in einer VR/AR-basierten Umgebung zur Arbeitsgestaltung

 

Ausgangssituation

 

Die zunehmende Komplexität der deutschen Wirtschaft, die durch den kontinuierlichen Wandel und den technologischen Fortschritt beschleunigt wird, stellt die Marktakteure vor noch ungeahnte Herausforderungen. Die Globalisierung, die demografische Entwicklung und vor allem die Digitalisierung bieten Risiken und Chancen zugleich. Er ist zu beobachten, dass sich ganze Berufsbilder, Arbeitsaufgaben und Tätigkeitsprofile wandeln. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) stehen dabei der der Herausforderung, für diese Entwicklungen die für sie passenden Antworten zu finden. Beispielsweise können die kundenspezifischen Anforderungen an hochindividualisierte Lösungen allein durch Produkte häufig nicht mehr befriedigt werden. Diese Produkte weisen oftmals einen so hohen Spezialisierungsgrad auf, dass sie erst in vollem Umfang zur Wertschöpfung der Unternehmen beitragen, wenn sie in Kombination mit einer begleitenden Dienstleistung angeboten werden. Daher nimmt die Bedeutung von kombinierten Produkt- und Dienstleistungsangeboten immer mehr zu.

Diese Kombination geht zwangsläufig mit einer neuen Arbeitsteilung zwischen Beschäftigten und Unternehmen in der gemeinsamen Wertschöpfungskette einher, da Produkt und begleitende Dienstleistung häufig von verschiedenen Unternehmen erbracht werden. Eine daraus folgende Aufgabenstellung ist die Qualifizierung und Kompetenzentwicklung der Beschäftigten auch über die eigenen Unternehmensgrenzen hinweg. Produkt- und Prozessinnovationen lassen sich somit erst gemeinsam im Rahmen einer übergreifenden lernförderlichen Arbeitsumgebung ausschöpfen. Es ist zudem zu erwarten, dass die Belegschaften der Zukunft in puncto Altersstruktur und Herkunft wesentlich vielfältiger werden. Diese Vielfalt kann richtig genutzt eine Chance für die deutsche Wirtschaft darstellen. Die erforderlichen Kompetenzen von Beschäftigten und Unternehmen müssen hierfür gleichermaßen genutzt und verbessert werden, um den gesellschaftlichen Herausforderungen, wie demografischem Wandel und Wertewandel, erfolgreich begegnen zu können.

Ziel des Forschungsprojekts Gesellschaftlicher Mehrwert

Ziel des Projektes aSTAR ist die Entwicklung einer interaktiven VR-Simulation zur Vermittlung von Kompetenzen über Arbeitsprozesse und -abläufe rund um die Instandhaltung sowie eine AR-Umgebung zur interaktiven Wartungsunterstützung. Neben einer neuartigen digitalen Lernumgebung zur erfahrungsbasierten und gegenstandsbezogenen Kompetenzentwicklung soll der abteilungs- und unternehmensübergreifende Wissensaustausch zwischen Instandhaltern und relevanten weiteren Beschäftigten (IT, Management, Verkauf, etc.) unterstützt werden. Dabei geht es am Beispiel des Krans um den digitalen Wissensfluss relevanter Informationen hin zu Instandhaltern, wie auch darum, Abläufe und Tätigkeiten eines Wartungsmitarbeiters sowie die Bedingungen, die bei der Wartung eines Krans vorherrschen, für Ingenieure, ITler, Manager etc. nachvollziehbar zu machen. Für diese Übertragung und Möglichkeit zur Entwicklung (über)fachlicher Kompetenzen werden Konzepte lernförderlicher Arbeitsumgebungen und Technikgestaltung für verschiedene Beschäftigtengruppen (Wartung und Instandhaltung sowie Management, IT, Konstruktion etc.) entlang der Wertschöpfungskette entwickelt. Die AR-Umgebung soll aufbauend auf diesen Erkenntnissen eine interaktive Wartungsunterstützung bieten. Zum einen durch die Einblendung von Wartungshinweisen und zum anderen durch die Ermöglichung von Remoteunterstützung. Bei alle dem stehen in aSTAR die nachhaltige Entwicklung der fachlichen als auch technischen VR/AR-Entwicklung unter den Gesichtspunkten von Nicht-Diskriminierung und Gleichberichtigung im Vordergrund. Das Projekt wird daher die Kompetenzanforderungen an die Beschäftigten und die Partnerunternehmen identifizieren. Aufbauend darauf werden Kompetenzentwicklungen organisatorisch und mit dem Einsatz neuer digitaler Technologien unterstützet, neue Kompetenzen entwickelt und pilothaft in die Betriebspraxis überführt.

Das Forschungsvorhaben leistet einen Beitrag zur Erforschung der Veränderungen der Arbeitswelt im Zuge der Digitalisierung und adressiert insbesondere kleine bis mittelständische Unternehmen, für die diese Transformation eine große Herausforderung darstellt. Die Ergebnisse können durch die im Projekt beteiligten Partner, aber auch durch verwandte Unternehmen und Branchen verwertet werden. Die Ergebnisse sollen in nationalen und internationalen Zeitschriften veröffentlicht und auf renommierten Konferenzen und in Foren (Arbeitswissenschaft, Organisationsentwicklung, Wirtschaftswissenschaften, Mensch-Maschine-Interaktion) präsentiert werden. Sie fließen auch in Lehrveranstaltungen verschiedener Universitäten der Ingenieur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ein. Zudem werden Verbindungen zur Plattform Industrie 4.0 genutzt, um die besonderen KMU-Anforderungen einzubringen.

 

 

Projektlaufzeit: Ansprechpartner/innen: Projektpartner:
01. Mai 2019 - Herr Andreas Weigel Vetter Krantechnik GmbH
30. April 2022 VETTER Krantechnik GmbH Kirchner Konstruktion GmbH, UREALITY
  57080 Siegen Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. München
  Tel.: +49 271 3502 323 Universität Siegen,
  Email: astar@vettercranes.com Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik